MegaZine3 requires JavaScript and Adobe® Flash® Player 10

Please ensure you have JavaScript enabled in your browser. Even if you do not have the Adobe® Flash® Player installed, this may allow a fallback version to be rendered.

To install the Adobe® Flash® Player, follow the links below:

Get Adobe Flash Player

If you still encounter problems after installing the Adobe® Flash® Player, from the above link, try this one:

Get Adobe Shockwave Player

Powered by MegaZine3

Elektro-Turbo von Akaflieg aus Karlsruhe e-Antrieb zum Nachrüsten für Segler Eine gute Idee hatte der 18-jährige Ulrich Deck aus der Akademischen Fliegergruppe Akaflieg e.V. der Uni Karlsruhe: Er entwickelte ein nachrüstbares Elektro-Antriebssystem, das für viele Segelflugzeuge universell verwendbar ist. Der Kern der Idee von Ulrich Deck ist die Anbringung von einem Elektromotor mit Propellereinheit auf ein standardisiertes Träger- system. Dadurch passt diese fünf Kilo schwe- re Elektro-Antriebseinheit auf fast alle Flug- zeuge, lediglich der Motorträger-Adapter muss für verschiedene Flugzeugtypen angepasst wer- den. Die Antriebseinheit wird auf der Spitze des Segelflugzeugs befestigt, ohne dass strukturelle Modifikationen notwendig sind. Dieser Einbau setzt allerdings das Vorhandensein einer Flug- zeugschleppkupplung voraus, an der über ei- nen Ring der sogenannte „Elektro-Turbo“ be- festigt wird. Aus Sicherheitsgründen wird dann der Seilzug zum Öffnen der Bugkupplung ver- ständlicherweise stillgelegt. Der Elektromo- tor dient als Rückholhilfe. Zum Start ist aller- dings eine Seilschwerpunktkupplung nötig. Der Motor soll nicht wie bei üblichen Rückhol- hilfen aus dem Rumpf ausklappbar eingebaut werden, sondern geplant ist eine Installation auf der Rumpfspitze wie bei Modellflugzeu- gen. Die Luftschraube wird bei Nichtbenut- zung durch den Luftstrom an die Rumpfkontur in dafür vorgesehene Vertiefungen angeklappt. Beim Starten des Motors klappt der Zweiblatt- propeller durch Zentrifugalkraft automatisch in die Antriebsposition aus. Damit erreicht man ei- nen geringeren Luftwiderstand und eine erhöhte Zuverlässigkeit, da es keine komplizierte Aus- fahrmechanik gibt, die versagen kann. Der „Elektro-Turbo“ besteht aus einem Elek- tromotor, der die speziell entwickelte Falt- schraube antreibt, einem Leistungsregler und ei- ner Batterie. Bei dem Elektromotor handelt es sich um eine Einzelanfertigung von der Firma RS-Motoren mit einer Leistung von 15 kW. Aus dem Modellflugbereich kommt auch der Leis- tungsregler, der bei maximal 50 Volt 300 Am- pere Dauerstrom und 400 Ampere Spitzenstrom während 15 Sekunden verträgt. Als Batterie kommen 14 Lithium-Zellen mit 50 Volt Span- nung zur Anwendung, die im Gepäckfach unter- gebracht werden können. Den vorläufigen Prototyp dieses e-Antriebs sa- hen wir auf der diesjährigen Airtec in Frankfurt. Bisher ist dieses System noch nicht in der Praxis erprobt worden. Die Probeläufe sind für Ende November angesetzt und nach erfolgreichen Bo- dentests möchte man dieses System im nächs- ten Jahr im Flug erproben. Der erwartete Schub des Antriebs soll bei circa 350 Newton liegen, der ein Steigen eines AK-5-Seglers der Akade- mischen Fliegergruppe von 0,7 m/s gewährlei- sten soll. Der vorgesehene zwanzig Kilo schwe- re Akku soll für zehn Minuten Vollgasbetrieb reichen. www.akaflieg.uni-karlsruhe.de Marino Boric ❰❰ Flügel 6/09