MegaZine3 requires JavaScript and Adobe® Flash® Player 10

Please ensure you have JavaScript enabled in your browser. Even if you do not have the Adobe® Flash® Player installed, this may allow a fallback version to be rendered.

To install the Adobe® Flash® Player, follow the links below:

Get Adobe Flash Player

If you still encounter problems after installing the Adobe® Flash® Player, from the above link, try this one:

Get Adobe Shockwave Player

Powered by MegaZine3

)Motoren) Das Coming-out von Weber Motor Weber 750 MPE — Multi Purpose Engine - entwickelt für unzählige Anwendungen. Nun herrscht Klarheit über den Rumpf-Motor, der das Herzstück ist von Luftfahrtanwendungen wie den Motoren von SME Italia, AirTrike und Sauer. Er stammt von der in der Öffentlichkeit wenig bekannten, aber weltweit operierenden, international erfolgreichen Weber Motor GmbH am Bodensee. Ein Exklusiv- Beitrag von Marino Boric. In letzter Zeit berichteten wir von verschie- denen Motoren, die als Luftfahrtantriebe für Sportgeräte immer häufiger auf dem Markt auftauchen und erstaunliche Ähnlichkeiten be- sitzen. Kenner der Szene wussten, dass diese Motoren ein gemeinsames Herz haben, aber nie- mand traute sich, den Hersteller zu nennen, da weder Informationen von Anwendern noch von Motorenteile-Lieferanten zu bekommen wa- ren. Deshalb benutzten wir als andeutende Um- schreibung des eindeutig gemeinsamen Kom- ponentenproduzenten die Bezeichnung „ein süddeutscher Großserien-Motorenhersteller". Nach längeren Gesprächen mit allen Beteili- gten schafften wir es nun, der Firma Weber end- lich ein offizielles Statement zu entlocken; das bringt nun Klarheit in die Gerüchteküche um die Webermotoren. Dafür bedanken wir uns für das engagierte Entgegenkommen des Vertreters der Firma Weber, Herrn Hawlitschek, der uns unter anderem folgendes mitteilte: „Die Weber Motor GmbH stellt ihren Kunden entweder Grundmotoren für die Eigenapplikati- on oder komplette, einbaufähige Systeme ("Plug & Play") zur Verfügung. Das Unternehmen ent- wickelt keine Motoren für Fluganwendungen und hat seine Produkte ausdrücklich nicht für diesen Einsatzbereich freigegeben. Es ist dem Unternehmen jedoch bekannt, dass verschie- dene unabhängige Firmen an Konzepten arbei- ten, die auf frei am Markt erhältlichen Ersatztei- len basieren." Aus dem Statement und aus den Gesprächen mit Anwendern von Webermotorenteilen schlussfolgern wir, dass Motoren, die Anwen- dung bei Luftfahrtsportgeräten finden, keine Webermotoren sind, sondern eigene Antriebe, die jeder Anwender aus Großserienteilen unter seinem Namen baut. Weber-Motoren Die Firma Weber Motor GmbH mit Sitz am Bo- densee betreibt Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von hocheffizienten Verbrennungsmo- toren. Kernelement ist das so genannte „Down- sizing", das die Wirkungsgradvorteile kleiner Verbrennungseinheiten durch Maßnahmen wie Aufladung nutzt und damit Verbrauchs-, Ge- wichts- und Bauraumvorteile erzielt. Im Grunde handelt es sich um Motoren mit kleinem Hub- raum, die durch einen höheren Ladedruck und höhere Drehzahl imstande sind, Leistungen wie Motoren mit fast doppeltem Hubraum ohne Auf- ladung zu liefern. Heute im Programm und für Luftfahrtanwen- der interessant ist der MPE 750, ein leichter Zweizylindermotor mit 750 ccm Arbeitsvolu- men, der in zwei Varianten zu haben ist, mit und ohne Turboaufladung. Bedeutsam zeigt sich die Leistungsausbeute dieses kompakten Zweizylin- ders, da die Basismotoren mit 54 kg als Saug- motor um 80 PS und als Turbovariante, mit zwei bis vier Kilo mehr Gewicht, von 120 bis 140 PS leisten. Mit sehr kompakter Abmessung wartet der Motor, besonders bezogen auf die Turbo- variante, mit einer enormen Leistungsausbeute von über 2 PS pro Kilogramm auf — mehr als bei manchen schnellen Sportwagen. Der flexi- ble Bau des Motors erlaubt vielfältige Anwen- dungen. So bestehen beispielsweise mehrere Optionen für die Anbringung des Motors, da er sehr viele Anschlusspunkte aufweist. Noch ein Pluspunkt ist die Möglichkeit, die Ansaug- bzw. Abgasseite durch Drehung der Zylinderköpfe um 180 Grad zu verändern. Dazu müssen einige Teile des Motors ausgetauscht werden wie zum Beispiel die Nockenwelle (siehe Abb. unten). Im Jahr 1996 entstand der Motor als Multi- Purpose Engine MPE 750 in Zusammenarbeit mit Swissauto/Wenko und dem Automobilzu- lieferer Albert Weber GmbH. Der erste Prüf- standlauf fand 1999 statt und die ersten Serien- aufträge erfolgten im Jahr 2000. Seinen ersten Serieneinsatz erfuhr der MPE 750 dann 2003 in Jet-Skis der Firma Polaris. Bei dieser Anwendung leistet der turboaufge- ladene Motor 76 kW (104 PS) und 98 kW (135 PS). Seit 2005 sind alle Polaris Viertakt-Schnee- mobile mit dem MPE 750 ausgestattet. Der Mo- tor wird von verschiedenen Herstellern auch als Ein paar Konstruk- tionsbesonderhei- ten des MPE 750: Zylinderkopf und Unterseite des Kurbel- wellengehäuses (durch Stehbolzen verbun- den), Ausgleichswelle, Ketten-Nockenwellen- antrieb (zwischen den Zylindern verlaufend). 58 Flügel 5/09 ) Motoren ) Auch im Hovercraft werkelt ein Webermotor (oben); Leicht und kräftig, der MPE 750 treibt auch den Redline Dune-Buggy an (oben links); Hov Pod Hovercraft aus Großbritannien, angetrieben mit dem 750MPE (links); Das Konzeptfahrzeug SPLASH wurde 2005 auf dem Genfer Automobilsalon und der Interboot Friedrichshafen mit dem MPE 750 als Triebwerk präsentiert (Foto ganz unten). MPE 750 – kompaktes Kraftpaket für Wassersportanwendungen. V4 Weber-Motor läuft schon auf dem Prüfstand: 147kW (200PS) bei 75kg! Antrieb für Buggys, Hovercrafts und verschie- dene getunte Nutzfahrzeuge eingesetzt (siehe Fotos oben). Im Automobilbereich fand dieser Motor in ver- schiedenen, zum Teil Aufsehen erregenden Kon- zeptfahrzeugen Verwendung (Foto rechts, unten). Es kam jedoch noch nicht zur Großserienpro- duktion. Auch für Hybrid-Konfigurationen wird dieser Motor genutzt, wie auf der IAA 2007 zu sehen war. Nach zirka 40.000 gebauten Mo- toreneinheiten sollte der MPE 750 in diesem Jahr eine Hubraumvergrößerung von 100 ccm erfahren und dann MPE 850 heißen. Das wurde allerdings jetzt auf das kommende Jahr verscho- ben. Dieser neue Motor liefert bei unveränderten Abmessungen und Gewichten eine erhöhte Lei- stung. Mit einigen geringfügigen Änderungen am Motor ist zu rechnen, so zum Beispiel mit der Verlagerung und geänderten Anzahl von An- schlusspunkten. Das wird wahrscheinlich viele Motorenher- steller, die schon Geld und Ressourcen in den 750-Motor investiert haben, bei einer direkten Umrüstung in Schwierigkeiten bringen. Zur Abrundung der Modellpalette wird zurzeit an einem V4-Motor (Vierzylinder-Viertakt- in V- Anordnung) gearbeitet, dessen erste Prototypen auf dem Prüfstand und in Erprobungsträgern laufen. Vermutlich sind diese V4-Motoren auch für Luftfahrtsportgeräte wieder interessant, da bei einem Gewicht von 75 Kilo eine enorme Leistungsausbeute von 174kW (200 PS) zur Ver- fügung stehen wird (siehe Foto Mitte rechts). Der Produktionsbeginn hängt laut Firma We- ber von einem Großserienauftrag der Industrie ab. Der Motor wäre eine willkommene Neuheit für unabhängig arbeitende Firmen im Bereich leistungshungriger Luftfahrtanwendungen, zum Beispiel für Hubschrauber. (www.weber-motor.com) Flügel 5/09 59 ) Motoren ) Im Folgenden berichten wir über einige Firmen, die auf Basis von Großserienteilen in näherer Zukunft serienreife UL- Produkte auf den Markt bringen wollen. Nahaufnahme des SME 750 TC Motors mit „Dummy“-Untersetzungsgetriebe. Das Herzstück der SME Motorserie – das brandneue Untersetzungsgetriebe wurde während unseres Besuchs angeliefert. SME 750 TC (Turbo Compresso) soll bald an Bord des Impulse in die Luft gehen. SME Italia Für eine der größten Überraschungen sorgte auf der Messe Cielo e Volo, Bologna, Italien (Be- richt Flügel 4/09) die Firma SME Italia mit der Präsentation der Motoren SME 75 NA und TC. Die Weltpremiere der Motoren fand ein großes Publikumsinteresse, nicht zuletzt wegen des re- lativ niedrigen Preises. 7.700 Euro netto soll zur- zeit der SME-75 Redline Motor kosten. Dabei handelt es sich um die nicht aufgeladene Vari- ante (NA= normal aspirato) mit 77 PS bei 7.500 U/min. Flügel besuchte vor ein paar Tagen die Entwicklungs- und Produktionsstätte der Fir- ma SME in Capena nordöstlich von Rom. Stolz zeigte uns der Firmenleiter Pasquale De Rosa die neue Produktionshalle, wo zurzeit mehrere Motorenmontageplätze errichtet werden. Direkt vor der Halle leistet sich die Firma SME den Luxus einer Testlandebahn von fast 1000 Metern Länge. Bei der Führung durch die Produktionshalle konnten wir die Turbovariante des SME 75 TC im Ultraleichtflugzeug Impulse 100 entdecken. Die nicht aufgeladene Variante war in einem Polaris-Trike zu Testzwecken eingebaut. Beide SME 75 Motoren passen ohne Verän- derungen an den Original-Rotax 912 Ringträger und auch die Propellernabe befindet sich an der gleichen Stelle. Bis jetzt hat die Firma mit meh- reren, von Fremdherstellern bezogenen Redukti- onseinheiten experimentiert, was aber nicht die gewünschten Resultate erbrachte. Deshalb ent- wickelte sie ein eigenes Getriebe. In Capena hat- ten wir Gelegenheit, das neue Getriebe in der endgültigen Ausführung zu sehen, lediglich die Innenteile waren noch geheim. Wie wir kurz vor Drucklegung telefonisch von De Rosa erfahren haben, sind die geheimen Teile mittlerweile auch fest definiert. Mit diesen neu- en Schwingungsdämpfern löste die Firma die Schwingungs- und Vibrationsprobleme. SME Italia kann ihre Motoren mit zwei verschiedenen Reduktionseinheiten anbieten, entweder mit ei- ner zentrifugalen Kupplung bestückt oder zu- sätzlich mit einer elastomerischen Einheit mit Overload-Funktion. Diese Einheit wird im Betrieb für die Tren- nung zwischen Motor und Propeller sorgen, falls es zu einer Überlastung des Getriebes oder zu großen Vibrationen kommt. Die Elektrik- und Elektronikteile bezieht SME von namhaften ita- lienischen Zulieferern, die auch Erfahrung im Luftfahrtbereich haben. Obwohl wir bei der Firmenbesichtigung sehr viele turboaufgeladene SME-Motoren sehen konnten, erfahren wir, dass sich die Firma in ers- ter Linie auf die Entwicklung und Herstellung der nicht aufgeladenen 77 PS-Variante konzent- riert. De Rosa sieht auf dem italienischen Markt einen Riesenbedarf nach Ersatz für nicht mehr zeitgemäße Zweitaktmotoren. „Wir haben schon mehr als 120 feste Bestellungen für diesen Mo- tor und werden außerdem die Firma Polaris mit unserem SME 75 NA-Motoren für ihre Trikes beliefern. Mit anderen - nicht nur italienischen - Flugzeugherstellern stehen wir in intensivem Kontakt, was sich demnächst wahrscheinlich in einem größeren Auftrag niederschlagen wird“, erläutert De Rosa. Mehr konnten wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht erfahren, da die Verträge noch nicht unterschrieben sind. Auf unsere Frage, ob die Firma beabsichtigt auch den neuen, demnächst erhältlichen 850er Motor zu verbauen, antwortet De Rosa: „Un- ser Getriebe ist aus diesem Grund von vornher- ein für größere Leistungen ausgelegt.“ Wenn der 750 NA-Saugmotor eine zufriedenstellende Zuverlässigkeit erreicht hat, will sich die Fir- ma dem 750 TC zuwenden. Dieser Motor soll 88kW (120 Dauer-PS) bei 6.600 U/min liefern. Die fünfminütige Spitzenleistung beträgt 99 kW (135 PS) bei 7.000 U/min. Fertig eingebaut soll der Turbomotor 72 Kilo und der Saugmotor 62 Kilo wiegen. 11.800 Euro netto soll der Turbo- motor dann in der Grundausstattung ohne An- bauteile kosten. (www.smeitalia.net) Motordaten SME 750 TC SME Direktionsteam in der neuen Halle in Capena/ Nähe Rom; unser Gesprächpartner Pasquale De Rosa (3. v. l.). Motordaten SME 750 NA 60 Flügel 5/09