MegaZine3 requires JavaScript and Adobe® Flash® Player 10

Please ensure you have JavaScript enabled in your browser. Even if you do not have the Adobe® Flash® Player installed, this may allow a fallback version to be rendered.

To install the Adobe® Flash® Player, follow the links below:

Get Adobe Flash Player

If you still encounter problems after installing the Adobe® Flash® Player, from the above link, try this one:

Get Adobe Shockwave Player

Powered by MegaZine3

Sun ‘n Fun 2009 GROSSE SHOW IN LAKELAND/FLORIDA ALLGEMEINE LUFTFAHRT Spektakuläre Flugvor- führungen gehörten auf der Sun ‘n Fun zum täglichen Programm. Vom 21. bis 26. April fand zum 35. Mal in Lakeland/Florida das zweitgrößte jährliche Fliegerevent der USA statt. Auf dem Gelände des Linder-Regional-Airports unweit von Orlando präsentierten 500 Aussteller eine bunte Mischung vom US-Ultraleichtflugzeug mit 115 kg bis zum mehrere hundert Tonnen schweren Stratotanker der US-Luftwaffe. Traditionell kann man auf der Sun ’n Fun viele Bausatzflug- zeuge, aber auch restaurierte Oldtimer, Kriegsgerät aus den Weltkriegen und die jüngste Generation von Jagdflugzeu- gen sehen. Wie jedes Jahr wurde den fast 150 000 Besuchern zusätzlich ein reichhaltiges Programm geboten. In verschiede- nen Foren und Workshops konnte man sich über Flugzeug- und Motorenbau, gesetzliche Rahmenbedingungen, historische Luft- fahrt und anderes informieren und vieles sogar erlernen. Tägli- che vierstündige, spektakuläre Airshows mit Flugfiguren, die bis zum Boden reichten, rundeten das Programm ab. Mit den geringsten Erwartungen und größten Verkaufsein- bußen zeigten sich insgesamt die General-Aviation-Hersteller. Erstmals in den USA präsentierte Embraer ein Produktionsexem- Skycatcher 162, deren Entwicklung zuletzt wegen des Verlustes von zwei Exemplaren bei Trudelversuchen ins Stocken geriet. Laut Cessna wird das Programm jedoch weitergeführt. Piper präsentierte am ersten Tag die Piper Meridien mit ei- nem Garmin G1000 Glascockpit. Auf einer Pressekonferenz er- Anzeige Wir sichern Sie! Ground-Support und -Services Von Samson Motors kommt das Modell Switchblade, ein fliegendes Motorrad, das seine Flügel unter dem Rumpf verstaut. plar des Businessjets Phenom 100 auf dem im Vergleich zum Vorjahr deutlich abgespeckten Stand. Cessna verwies auf Verkaufserfolge unmittelbar vor der Mes- se (19 Cessna 182T und 13 Cessna 172S). Am Cessna-Stand er- hielt der Light-Jet Mustang viel Aufmerksamkeit ebenso wie die Service mit Sicherheit VFS Heinz Grümmer GmbH gehört seit mehr als 35 Jahren zu den führenden Luftfahrtversicherungs- maklern in Deutschland. Individuelle Lösungen für Dienstleister auf Flughäfen stellen einen optimalen Versicherungsschutz dar. VFS Heinz Grümmer GmbH Flugplatz 8, 44319 Dortmund Tel.: 02 31/927177-0 Fax: 02 31/927177-30 Zum Tower 6, 01917 Kamenz Tel.: 0 3578/30 80 22 Fax: 0 3578/30 80 24 www.vfs-gruemmer.de | 07-2009 | FLiEGERREVUE | 17 | ALLGEMEINE LUFTFAHRT Fotos: Boric klärten Piper-Mitarbeiter, dass, obwohl die Produktionsrate gegenüber 2008 um 40 Prozent gesenkt wurde, die Firma fi- nanziell solide sei. Heftig beschuldigte CEO James Bass jedoch die Regierung, die Rahmenbedingungen für Luftfahrtherstel- ler zu erschweren. Nur ein paar Tage nach der Messe gab Piper allerdings bekannt, dass der internationale Finanzinvestor Im- primis Piper gekauft hat. Obwohl der neue Besitzer seinen Arbeitsschwerpunkt in Fernost hat, soll die Piper-Produktion in Florida bleiben. Viel Neues gab es am Stand von Epic Aircraft, deren CEO Rick Schrameck der Kri- se mit dem Motto „Now is time to invest!“ entgegensteuern will. So stellte man das Modell Elegance vor, einen acht- bis elf- sitzigen, zweimotorigen Turboprop, den Schrameck als „Next Generation King Air“ bezeichnete. Neu belebte man das Projekt Focus, ein zweisitziges, einmotoriges Flug- zeug, das in vier Varianten gebaut werden soll. Die Motorisierung soll vom Rotax bis zum Turboprop reichen. Mit nach Lakeland brachte man die ersten, für Kunden ge- baute Flugzeuge: VLJ Jetflugzeug Victory und Escape-Turbo prop. Die beiden deutschen UL-/LSA-Her- steller Flight Design und Remos belegen zurzeit mit ihren Verkaufszahlen in den USA die Plätze eins und zwei. So besaß Flight Design im Jahr 2008 zwanzig Pro- zent Marktanteil mit 300 verkauften Flug- zeugen. Verstärkt drängen beide Herstel- ler in den amerikanischen Markt für Schulungsflugzeuge. Remos gab bekannt, dass sogar das bekannte FIT (Florida In- stitute of Technology) ab sofort auch Re- mos-Flugzeuge zur Schulung einsetzt. Ly- coming bekräftigte sein Interesse am LSA-Markt als Motorenlieferant mit der An- kündigung, dass sie bei der Firma T&T Aviation im Falcon (Corvus-Aircraft Un- garn) ihren zukünftigen Motor IO-233-LSA testen werden. Dieser 90 Kilogramm schwere Motor soll 59 bis 85 kW (80 bis 115 PS) leisten. Insgesamt kann man den LSA-Markt als sehr vital bezeichnen, da die niedrigen Erwartungen der Hersteller in Lakeland meist übertroffen wurden. Zu den Publikumsmagneten zählte das Flying Car Terrafugia, das nach sei- nem gelungen Erstflug hier allerdings nur im statischem Display aufwartete. Sam- son Motors präsentierte erstmals sein Flugzeugkonzept Switchblade. Dabei han- delt es sich um ein fliegendes Motorrad, dass seine Flügel unter dem Rumpf nach dem Scherenprinzip verstaut, im Gegen- satz zu Terrafugia, das seine Flügel faltet. Schön wäre es, beide im nächsten Jahr auf Sun ‘n Fun vom 13. bis 19. April 2010 fliegend zu erleben. ■ MARINO BORIC | 18 | FLiEGERREVUE | 07-2009 | Erstmals stellte Embraer den Businessjet Phenom 100 in den USA vor. Epic Aircraft präsentierte den Turboprop Escape. Das „fliegende Auto“ von Terrafugia kann seine Flügel zusammen falten.