MegaZine3 requires JavaScript and Adobe® Flash® Player 10

Please ensure you have JavaScript enabled in your browser. Even if you do not have the Adobe® Flash® Player installed, this may allow a fallback version to be rendered.

To install the Adobe® Flash® Player, follow the links below:

Get Adobe Flash Player

If you still encounter problems after installing the Adobe® Flash® Player, from the above link, try this one:

Get Adobe Shockwave Player

Powered by MegaZine3

) Motoren ) N2-TURBINES Inc.: UL-Turoboprop mit 100 PS Die Flugzeuge in der amerikanischen LSA-Klasse dürfen zwar nur Kolbenmotoren verwenden, für Experimentals, UL-Hubschrauber und ULs in einigen Ländern könnte der Antrieb der amerikanischen Firma N2-Turbines Inc. allerdings eine Alternative sein: 100-130 PS bei nur 50 kg sind gewaltig, maximal 54 Liter bei Volllast allerdings auch. um 15% gesenkt werden. Da bei diesem Trieb- werk der Gasgenerator seitlich im rechten Win- kel zum Kraftturbinenteil angeordnet ist, bietet sich die Möglichkeit noch einen Gasgenerator zusätzlich an die freilaufende Radial-Powertur- bine anzubringen. Das bedeutet eine Verdoppe- lung der Leistung des Triebwerkes bei nur gerin- ger Gewichtszunahme. Allein diese Möglichkeit wird alle Hersteller von Kleinsthubschraubern aufhorchen lassen, die auf eine Redundanz lan- ge gewartet haben. Bei dem Gasgenerator handelt es sich um ein Mini-Turbojettriebwerk mit 35 kg Schub, dessen Produktionsrechte hat N2T von der Firma SWB- Turbines erworben. 50 kg 130 PS Die Leistung des Triebwerkes beträgt zur Zeit 100 PS bei TIT (Turbineneintrittstemperatur) von 600° C, die durch TIT-Erhöhung problem- los bis 125 PS zu steigern ist. Das Gewicht des nackten Triebwerks beträgt 32 kg – mit Motor- träger und allen Aggregaten um 50 kg. Der Preis des kompletten Triebwerks wird sich wahr- scheinlich im Bereich von 28.000 US-Dollar be- wegen. Denny Defelici (CEO von N2T) betonte, dass seine Firma keine überstürzte Marktein- führung beabsichtigt, aber ein Serien-Produkti- onsbeginn in ca. 8 bis 12 Monaten möglich ist. Der Zeitpunkt und die Produktionsmenge wer- den unter anderem von der Nachfrage von mög- lichen Erstausrüstern abhängig gemacht. Es sieht so aus, als ob demnächst ein leich- tes Turboprop-Triebwerk mit 100 PS Propeller-Wellenleistung auf den Markt kommt. Dan Coffy, Turbinenentwickler der Firma N2 Turbines Inc. in Florida: „Wir kön- nen bald ein leichtes Turboproptriebwerk MTE (Micro Turboprop Engine) für den Experimen- tal Flugzeug- und Hubschrauber-Markt anbie- ten. Die 100PS-Variante läuft seit geraumer Zeit im stationären Testbetrieb“. Marktanalysen der Firma ergaben eine Nachfrage nach einem leich- ten Turboprop-Triebwerk mit einer Leistung von 100 bis 130 PS. Die Firma N2T entschied sich für ein innovatives Design und entwickelte eine Turbine, deren gasproduzierende Einheit im 90 Grad Winkel zur Achse der Kraftturbine liegt. Diese patentierte Sidewinder-Konfiguration ist wesentlich effizienter als herkömmliche Klein- turbinen-Ansätze. „Die Stärke unserer Turbine liegt in einem bisher nicht dagewesenen groß- en nutzbaren Drehzahlbereich unseren Trieb- werks“, erklärt Dan Coffy. „Diese Konfiguration erlaubt eine sehr niedrige Mindestdrehzahl des Propellers von etwa 750 U/min bei einem Treib- stoffverbrauch von ca. 6 l/h und eine Höchst- drehzahl bis etwa 2400 U/min mit Einsatz eines normalen Propeller-Systems.“ In der Tat handelt es sich um einen neuen An- satz im Kleinst-Turboprop-Segment, der die be- stehenden Probleme der Drehzahlkontrolle, des Treibstoffverbrauchs bei laufender Turbine auf dem Boden und kostspieliger Propeller auf ganz neue Weise zu lösen versucht. Da diese Turbi- ne im Gegensatz zu einachsigen Turbinen (z.B. von Innodyne) mit zwei frei von ei- nander arbeitenden Turbinenachsen funktioniert (Free-Wheel-Turbinen- konzept), ist der nutzbare Drehzahl- bereich dieser Turbine wesentlich größer. Sie ist leichter zu kontrollie- ren und benötigt keine teuren Propel- lersysteme, die fast soviel kosten wie eine neue MTE-Turbine. Die schwer regelbaren einachsigen Kleinst-Tur- boproptriebwerke laufen aus kon- struktiver Einfachheit fast immer mit voller Drehzahl. Ein unterschied- licher Vortrieb des Flugzeuges ge- schieht nicht durch Gas geben, sondern ist nur durch kostspielige Verstell-Propeller zu realisieren, die auch im negativen (Beta-)Bereich ar- beiten können. Da diese einachsigen Turbinen sozusagen ständig mit Voll- gas fliegen, ist der Kerosinverbrauch entsprechend hoch. Die neue Turbine von N2T arbeitet nach dem sogenannten Split-Shaft- Konzept. Die Kraft, die sie produ- ziert, ist stufenlos von 40 bis 100% der Leistung einstellbar. So ist der Treibstoffverbrauch bei laufendem Triebwerk auf dem Boden und bei geringen Geschwindigkeiten wesent- lich niedriger (Mindestverbrauch um 6 l/h; bei 75% der Leistung 32 l/h; bei Volllastbetrieb 54 l/h). Vor der Mark- teinführung soll dieser Verbrauch 100 PS-Propellerturbine aus USA: Lärm und Verbrauch lassen einen erfolgreichen Einsatz in Deutschland jedoch fraglich erscheinen. Flügel 5/08 33