MegaZine3 requires JavaScript and Adobe® Flash® Player 10

Please ensure you have JavaScript enabled in your browser. Even if you do not have the Adobe® Flash® Player installed, this may allow a fallback version to be rendered.

To install the Adobe® Flash® Player, follow the links below:

Get Adobe Flash Player

If you still encounter problems after installing the Adobe® Flash® Player, from the above link, try this one:

Get Adobe Shockwave Player

Powered by MegaZine3

) Motoren ) Lycomings OI 233 LSA: bald auch in der Cessna Skycatcher. LSA-Motor von Lycoming Der amerikanische Motorenhersteller Ly- coming hat auf der AirVenture in Osh- kosh den neuen IO-233-LSA-Motor vor- gestellt. Damit steigt das Textron-Unternehmen in die LSA-Klasse ein mit einem 100 bis 116 PS-Motor. Der luftgekühlte Vierzylinder, der auf dem O-235 Lycoming basiert, wurde einer stren- gen Gewichtsreduktionskur unterzogen, so dass er jetzt 200 Pfund wiegt, was einen Einsatz in LSA-Flugzeugen möglich macht. Der neue Mo- tor verfügt über eine mechanische Drosselklap- peneinspritzung, ein optimiertes Ansaugsystem und eine elektronische Zündung. Mit 2400 Stunden TBO besitzt er eines der längsten TBO-Intervalle auf dem LSA-Markt. Michael Kraft, Vizepräsident von Lycoming Engineering, erklärte, der Motor sei aus dem Wunsch von Lycoming-Ingenieuren entstanden, die ein Bausatzflugzeug gebaut hätten und für dieses Flugzeug keinen entsprechenden Motor auf dem Markt finden konnten. „Sie wollten die Stärken des geschätzten O- 235-Lycoming mit weniger Gewicht haben, aber ohne Abstriche in der Verlässlichkeit und mit unverbleiter Treibstoff-Verträglichkeit.“ Laut Lycoming verträgt der Motor bleifreien Auto- mobiltreibstoff, der den von Lycoming vorge- schlagenen Normen ASTM D910 100LL und 93 AKI ASTM D484 / EN 228 entspricht (ASTM- American Society for Testing and Materials). Unklar bleibt, wo dieser Treibstoff zu bekom- men ist, da mittlerweile das in den USA verkauf- te Automobilbenzin (Mogas) bis 15 % Alkohol enthält und deshalb den von Lycoming vorge- schlagenen Normen nicht entspricht. Bis Ende 2008 werden die Motortests nach den ASTM- Normen abgeschlossen sein. Die FAA-Zulas- sung wird erwägt und ist von der Nachfrage im Markt abhängig. Die elektronische Zündung für den neuen Mo- tor liefert die Firma E-MAG/Texas. Im Gespräch mit dem Firmenvertreter wurden uns die Vor- teile dieser neuen Zündanlage erklärt: „Durch das elektronische Arbeitsprinzip ist die Anlage in der Lage eine doppelte Spannung zu erzeu- gen. Dies erlaubt einen doppelten Elektrodenab- stand bei den Zündkerzen, dessen Funke dann für eine wesentlich bessere Zündung des Luft- Benzin-Gemisches in den Zylindern sorgt. Dies gilt besonders für zu magere oder zu fette Ge- mischzustände, die so leichter entzündbar sind.“ Diese elektronische Zündanlage besitzt auch eine variable Zündpunktverstellung, die zur Zeit von Lycoming offenbar nicht genutzt wird, was wahrscheinlich auf den Zertifizierungsprozess zurückzuführen ist. Eine technische Besonder- heit beinhaltet die E-MAG-Zündanlage: Bei Stromausfall springt zur Stromerzeugung die im Gerät eingebaute Notstromanlage ein. Lycoming gehört wie Cessna zum Textron- Konzern. Zur Zeit baut Cessna im LSA-Skycat- cher ein Continental-Triebwerk ein. Ob dies an- gesichts der IO-233-Einführung so bleiben wird, beobachten wir mit Spannung. Simonini 32-PS-Rucksack-Motor Starker Bums für schwere Jungs Beim Werkbesuch des italienischen Mo- torenherstellers Simonini Flying ent- deckte der Flügel-Mitarbeiter Marino Boric am Motorprüfstand einen neuen Zwei- takt-Motor. Enzo Simonini erklärte: „Seit län- gerer Zeit haben wir eine Nachfrage - beson- ders aus den USA - nach einem stärkeren Motor der Mini 2-Klasse. Die amerikanischen Jungs sind im Vergleich zu europäischen Piloten ein- fach zu schwer. Um diese Marktlücke zu be- setzen, entwickelten wir aus dem Mini 2 Plus Motor (26 PS) eine stärkere Variante.“ Simo- nini steigerte die Leistung durch Hubraumer- höhung von 202 auf 230 ccm. So liefert jetzt der neue Mini 2 Evolution 32 PS bei 7200 U/ min. Hub und Bohrung sind angewachsen auf 70 bzw. 60 mm und das Gewicht von 13 auf 16 kg mit Auspuff, Schalldämpfer und Luftfilter. Beatmet wird der Motor wahlweise durch die Vergaser Walbro WB 39 oder Bing 54 /36 mm. Der statische Schub des Motors wurde am Prüf- stand mit über 90 kg ermittelt. TBO des Motors beträgt von 700 bis 800 Stunden. Der genaue Zeitpunkt der Markteinführung des Mini 2 Evo- lution steht noch nicht fest. Es ist aber davon auszugehen, dass der Motor als Geschenk un- term Weihnachtsbaum stehen könnte. Mehr Power für Rucksackmotoren: Der Mini 2 Evolution im Testgeschirr (oben). Firmenchef Enzo Simonini überwacht die Tests persönlich. Von Zweitakt bis Turbine: Neue Power für UL-LSA Noch vor zwei Jahren wollte der amerikanische Flugmotorenbauer Lycoming nichts von LSAs wissen. Jetzt präsentierte er seinen neuen IO 233-LSA mit mechanischer Einspritzung und elektronischer Zündung. Die Amerikaner sind nicht die einzigen, die neue Triebwerke auf den Markt bringen. Flügel zeigt neue UL-Motoren vom Zweitakter bis zur Turbine. Ein Beitrag von Marino Boric. 32 Flügel 5/08