MegaZine3 requires JavaScript and Adobe® Flash® Player 10

Please ensure you have JavaScript enabled in your browser. Even if you do not have the Adobe® Flash® Player installed, this may allow a fallback version to be rendered.

To install the Adobe® Flash® Player, follow the links below:

Get Adobe Flash Player

If you still encounter problems after installing the Adobe® Flash® Player, from the above link, try this one:

Get Adobe Shockwave Player

Powered by MegaZine3

Sun 'n Fun s / Das prägnanteste Ereignis der 37. Ausgabe von Sun 'n Fun war eindeutig der Tornado, der der Veran- staltung mit einer Verwüstung und Millionenschäden seinen Stempel aufgedrückt hat. Trotz aller Wetterunbilden bot die Sun 'n Fun 2011, die vom 29. März bis zum 3. April in Lakeland, Florida stattfand, einige interessante Neuigkeiten. SUN 'N FUN Messe Text und Fotos: Marino Boric Ein Florida untypisches Grau-in-Grau- Wetter empfängt uns am Lakeland- Lindner-Regional-Airport — und eine gespenstische Ruhe. Normalerweise landen hier zum jährlichen Fly-in die Flugzeuge im Minutentakt. Was ist pas- siert? Riesige Sturmtiefs quer über die Staaten zwingen tausende Flieger zu unfreiwilligen Stopps irgendwo in den Weiten der USA. Nur wenige kommen durch - um die Hölle zu erleben. Am ersten Tag noch feiert Sun 'n Fun sich selbst mit der Eröffnung des CFAA (Central Florida Aerospace Academy), einer Schulungseinrichtung, die in Verbindung mit der lokalen High School demnächst bis zu 500 Studenten jährlich ausbilden möchte. Am nächs- ten Tag, Mittwoch, ist das Wetter noch schlechter. Wegen starkem Regen fällt die Airshow aus und die weni- gen Besucher flüchten in Hangars oder versuchen von verschlamm- ten Parkplatzwiesen nach Hause zu kommen. Am Donnerstag bedrohen eine her- anziehende Gewitterfront und hefti- ger Regen schon am frühen Morgen die Besucher. Gegen 12 Uhr mittags — „High Noon" — wird der Himmel nachtschwarz. Sekunden später oh- renbetäubender Lärm! Die Stühle und Tische vom Pressezentrum flie- gen an uns vorbei durch die Luft. Ein Tornado, begleitet von sint- flutartigem Regen pflügt quer über das Veranstaltungsgelände. Nur drei Minuten dauert die Hölle, danach sieht es aus wie nach einem Bombenagriff: Überall zerstörte Flugzeuge, zusam- mengebrochene Ausstellungszelte und beschädigte Gebäude. Menschen suchen im knietiefen Wasser nach Verletzten und nach ihren Habseligkeiten. Gegen 14 Uhr wird das Gelände komplett gesperrt und die Veranstaltung für diesen Tag abgesagt. Fast 40 zerstörte Flugzeuge und sieben Leichtverletzte hat der Tornado gefordert. Bis zum nächsten Morgen vollbringen die freiwilligen Helfer wahre Wunder und beseitigen fast vollständig die Millionenschäden. Am „day alter", wie die Amerikaner den folgenden Freitag sofort benennen, kommen bei gutem Wetter mit strahlen- dem Sonnenschein so viele Besucher und Flugzeuge wie im Vorjahr. Das Wochenende bietet ebenfalls mit einem blauem Himmel der Airshow endlich 2/2011 eine perfekte Kulisse. Die „Blue Angels Navy" Akro-Staffel mit ihren F/A-18 Hornets und die F22 Raptor mit ihren Langsamflugeigenschaften faszinieren die Besucher. Einige von ihnen tragen schon das neueste T-Shirt der diesjäh- rigen Veranstaltung im Zeichen des Tornados mit der Aufschrift „I survived Sun 'n Fun 2011". GREAT LAKES Great Lakes stellte erstmalig das wie- der auferstandene Model 2T-1A-1/2 mit 180 PS vor. Das voll kunstflugtaugliche Flugzeug, das zuletzt 1980 produziert wurde, hat große Ähnlichkeiten mit dem Waco YMF-5D Doppeldecker der Firma Waco Classic. Preislich liegt das Touringmodell mit dem Lycoming 10- 360 B1F6 bei 219.000 US-Dollar. Das größere und leistungsfähigere Modell Sport ist mit dem Lycoming AEI0-360- B1F6 ausgestattet und kostet 239.000 US-Dollar. Der Produktionsstart der Touringvariante ist für den Spätsommer mit einer Produktionsrate von 10 bis 12 Stück pro Jahr angekündigt. Mehr: www.greatlakesaircraftcompany.com oder www.wacoclassics.com CESSNA Cessna kündigte zwei Neuigkeiten an. Das G300 Avionik-Update für den Sky- Catcher heißt Pathways und gibt dem Cessna-LSA-Flugzeug Möglichkeiten, die G1000 Flatscreens aus größeren Modellen sehr ähneln. Navigation wird durch die Darstellung einer dreidimen- sionalen Fluganzeige der Route auf dem Glasdisplay wesentlich erleich- tert. Der Pilot muss nur den „Highway in the Sky", eine Anreihung von Fenstern auf dem Display, zur korrek- ten Durchführung des Fluges folgen. Diese Möglichkeiten dürften Ende die- ses Jahres zum Standard werden und werden für ältere Modelle als Update verfügbar sein. Cessna hat bis jetzt 45 Skycatcher ausgeliefert, wobei 100 schon von der chinesischen Tochter Shenyang Aircrafl aus China in die USA geliefert wurden. Während der Sun 'n Fun 2011 prä- sentierte Cessna als Weltpremiere das Modell Corvalis in der Ausführung TTX. Es unterscheidet sich durch die neue Lackierung, die neue Innenraumgestaltung und den Intrinzic Flight Desk — eine Instrumentierung mit Garmin G 2000 Displays. Die Instrumentierungsoption soll zur Zeit das modernste auf dem Markt sein und bringt auf den gigantischen 14 Zoll Displays (jetzt ohne jegliches analo- ges Backup) Funktionen, die bis dato nur den Jet-Flugzeugen der Citation- Familie vorbehalten waren. Mehr: www.cessna.com CIRRUS Cirrus sorgte in den letzten Monaten für große Aufregung in der US-Flugzeug- Szene mit der Ankündigung der Übernahme durch die CAIGA Investor- Gruppe aus China. Im Gespräch mit Dale Klapmeier, CEO von Cirrus, er- fuhren wir, dass Cirrus schon seit länge- rem einen solventen Partner sucht, der das einmotorige Jet-Projekt „Vision" mitfinanziert. 50 Prozent des Projekts sollen schon realisiert sein und man hofft, dass der Deal zustande kommt, was zurzeit von der US-amerikanischen Regierungsgenehmigung für die Transaktion abhängt. In Lakeland prä- sentierte Cirrus auch die Sonderedition SR22 „Anniversary" mit einer Sonderlackierung und hochwertigem italienischem Leder im Innenraum. Die Produktion von nur zehn Flugzeugen ist in dieser luxuriösen Ausstattung ge- plant. Mehr: www.cirrus.com FLIGHT DESIGN Der Chef von Flight Design, Matthias Betsch, überreichte während einer Pressekonferenz den Vertretern der Firma Able Flight das erste Umrüstkit auf Handsteuerung für CT-Flugzeuge, von denen in den USA schon 325 ausge- liefert wurden. Der Vertreter der Firma Able Flight, die auf Schulung von be- hinderten Piloten spezialisiert ist, lobte '..11161% NVe% HAND CONTROLS FOR FLICHT DESIGN C T — SERIES AIRCRAFT flUgel 45 den deutschen Hersteller, war er doch im Gegensatz zu anderen Firmen in der Lage, dieses 4000 US-Dollar teure System in kürzester Zeit zu entwickeln und zu liefern. Flight Design war fast die einzige Firma, die sich zufrieden mit der Geschäftsentwicklung in die- sem Jahr zeigte. Zur Verstärkung der Verkaufsaktivitäten in den USA wur- de John Doman, Ex-Vize-Präsident von Cessna, eingestellt. Matthias Betsch kündigte den amerikanischen Journalisten die baldige Präsentation des viersitzigen Modells C4 in Friedrichshafen an, das wahlweise ein amerikanisches oder ein deutsches Triebwerk benutzen wird. Mehr: www. flightdesign.com FLYALTO Der amerikanische Importeur des tsche- chischen Flugzeugs FlyAlto zeigte die wohl endgültige Variante des LSA- zugelassenen Flugzeugs, das primär für Flugschulen als Trainer gedacht ist. Man verbaute ein stabileres Fahrwerk, ver- stärkte Bremsen, Außenstromanschluss und Edelstahlseilzüge. Mehr: www. corbiair.com BREEZER LSA Erstmalig zeigte Breezer Aircraft USA den deutschen Breezer, der ab sofort auch als Schnellbausatz in den USA an- geboten wird. Für die Fertigstellung des Bausatzes mit wenigen Werkzeugen gibt die Firma nur 200 Stunden Bauzeit an. Mehr: www.breezeraircraftusa.com ZENITH AIRCRAFT Auf dem Stand von Zenith Aircraft zeig- te man erstmalig das Modell 501CH, das mit dem europäischen ULPower UL350 FADEC Luftfahrtantrieb be- stückt war. Mehr: www.zenithair.com I-TEC Die Firma aus Orlando entwickelt schon seit sechs Jahren den Maverick, eigentlich ein fliegendes Auto. Es sieht aus wie ein Dunebuggy, steuert sich in der Luft und auf dem Boden mit Lenkrad und Pedalen und kann mit Hilfe von einem Gleitschirm, der am ausziehbaren Mast befestigt ist, in kür- zester Zeit vom leichten Geländewagen zum Fluggerät umgerüstet werden. Ende des letzten Jahres bekam es die ASTM Zertifizierung als Special-LSA. Zurzeit läuft die Serienproduktion des 84.000 US-Dollar teuren Mavericks an. In diesem Jahr werden fünf Geräte her- gestellt, neun sind schon fest bestellt. Mehr: www.itecusa.org LIBERTY Der Hersteller der zertifizierten Liberty-Flugzeuge überraschte das Publikum mit einer XL, an deren Spitze in einer sehr professionellen Art ein Rotax 912 Antrieb installiert war. Ein Vertreter der Firma erklärte uns, dass dies nur ein Marketingtest sei, der al- lerdings äußerst positiv vom Publikum aufgenommen wurde. Die Überlegung der Firma so einen Antrieb zu installie- ren, resultiere aus der Notwendigkeit, Autotreibstoff für die Befeuerung des Motors nutzen zu wollen, da 1 OOLL Luftfahrtbenzin in weiten Teilen der Welt nicht erhältlich ist. Mehr: www. libertyaircraft.com BELITE Befite zeigte in Paradise City (UL- Flieger-Fläche) erstmalig ihr 120 Kilo- Flugzeug mit dem Verner JCV360 Triebwerk. Dieser Viertakt-Motor mit zwei Zylindern, die aus dem Hause Aprilia stammen, wiegt nur 26 Kilo ohne Reduktionsgetriebe und leistet 35 PS. Mehr: www.beliteaircraft.com AIRBORNE Die Firma Airbome aus Australien präsentierte eine waschechte Neuheit mit dem T-Lite Trike. Der Einsitzer soll dem Einstieg in diese Art der 46 Flügel Deg Magazin Nr. 108 vorderen Sitz Platz nehmen können, ohne dass sich der Schwerpunkt außer- halb der erlaubten Limits bewegt. Diese Variante kann durch den Rotax 912, 912S und 914 sowie den GEOMetro 1,3 Liter Automotor angetrieben wer- den. Mehr: www.honeybeeg2.com Fliegerei dienen und kostet 18.390 US-Dollar mit Flügel und 12.135 US- Dollar ohne. Es ist bestückt mit einem Bailey Einzylinder Viertaktmotor, der 19,5 Kilo wiegt und 22 PS liefert. Minimalistisch ist auch der Verbrauch: Er beträgt nach Firmenangabe 2,5 Liter pro Stunde. Trotz schlechten Wetters waren die Vertreter der Firma mit der Veranstaltung wegen zahlreicher Interessenten zufrieden und hatten auch den ausgestellten Einsitzer schon ver- kauft. Mehr: www.airborne.com.au ANTRIEBE Auf dem Motorenfeld gab es kaum was Neues, hier hat die Rezession be- sonders stark zugeschlagen. Einige von wenigen Ausnahmen war die Firma Alturair, die die serienfertige Variante des Aixro XF 40 Einscheiben- Wankelmotor präsentierte. Mit 294 ccm produziert dieser Motor 26 Kilowatt (35 PS) bei 6500 Umdrehungen und wiegt ohne Übersetzungsgetriebe 25,4 Kilo. Der Motor wird 30 Tage nach Eingang der Bestellung zum Preis von 7500 US-Dollar geliefert. Mehr: www. alturair.com BESTFLIGHT INC. Direkt neben Airbome stellte die kana- dische Firma Bestflight aus, die, unzu- frieden mit dem diesjährigen Geschäft, schon am Freitag abreiste. Das ausge- stellte Trike Aeros S-EA-82 ist eine Firmenneuheit. Als Antrieb dient ein Vierzylinder Subaru Motor 1,8 Liter- Motor mit 110 PS, alternativ dazu ist auch der Honda 1,5 Liter Motor zum Preis von ca. 30.000 US-Dollar zu ha- ben. Mehr: www.bestflightinc.com INSTRUMENTE AEROWORKS INTERNATIONAL Die HoneyBee G2 war die einzige Premiere, die wir in Choppertown (Drehflügler-Gelände) finden konn- ten. Nach Lakeland brachte die Firma zwei Neuheiten mit. Die erste ist der HoneyBee G2 UL Einsitzer der US- PART103 (120 Kilo-Klasse). Bei ihm wurde die Gewichtsersparnis bis zur letzten Schraube konse- quent durchgeführt. Sie ist mit dem MZ201 45 PS-Motor bestückt und kostet 17.000 US-Dollar mit Dragonwing-Hauptrotorblättern. Die zweite Neuheit, HoneyBee G Tandem Autogyro, feierte schon im letztjährigen Oshkosh Premiere. Der Zweisitzer, der ohnehin die CG- Verschiebung durch den auf Gleitröhren befestigten Hauptrotor erlaubt, wurde jetzt so konstruiert, dass auch schwe- rere Personen bis 120 Kilo auf dem BELITE James Wiebe zeigte erstmalig einen Wassererkennungssensor, der Wasser in Tropfenform in allen Treibstoffen erkennt und per Indikationslampe im Cockpit anzeigt. Dieser Sensor hat kaum 2-Euro-Münzen-Größe und besitzt ei- nen Detektorkopf, dessen Durchmesser nur 6 mm beträgt. Der Preis wurde uns nicht mitgeteilt, soll aber nach Worten des Belite-Besitzers ähnlich preis- günstig wie alle seine andern Produkte sein. Eine neue Generation besonders leichter UL-Instrumente mit doppelten LED-Anzeigen pro Rundinstrument waren auch zum ersten Mal zu sehen. Ein komplettes Instrumentenbrett mit Motor- und Flugparameter anzeigenden Instrumenten wiegt kaum 400 Gramm. Der überwiegende Teil der Instrumente mit Doppelanzeige kostet von 179 bis 199 US-Dollar. Mehr: www.beliteair- craft.com >» 2/2011 47 SUN 'N FUN DYNON AVIONICS Bei Dynon kennt man anscheinend kei- ne Pause, weil die Firma auf fast jeder Messe neue Produkte bringt. Diesmal etwas Untypisches für die Firma, denn es handelt sich bei dem DX 15 VHF um ein tragbares Kommunikationsradio. Das sehr handlich und kompakt aus- fallende Gerät passt in die kleinste Tasche. Vermutlich wird es ungefähr 200 US-Dollar kosten, aber der Preis ist noch nicht festgelegt. Die Preisfindung ist nämlich auch untypisch: Sie wird sich anhand der Preise der ersten 100 Geräte orientieren, die im Internet er- steigert werden können. Das Gerät ist für Europa ungeeignet sein, da es die 8 Kilo Hertz Frequenz-Trennung nicht unterstützt. Von Dynon erfahren wir, dass sich ihre Vorjahrsrekordumsätze kontinu- ierlich steigern. Beim Skyview ist die Softwarevariante 3.0 eingeführt, mit vielen nützlichen Verbesserungen, be- sonders bei Movingmap. Nach wie vor arbeitet Dynon an der Integration des Funks ins Skyview, was voraussichtlich bis Ende des Jahres geschehen könnte. Mehr: www.dynonavionics.com ICOM Stolz präsentierte Icom den IC-A24, ein tragbares Navcom-Gerät mit Flip-flop Kanalwechsel und eingebautem Intercom, das sehr leicht in der Benutzung sein soll. VOR Navigation ist mit diesem was- serresistenten Gerät auch möglich. Das Funkgerät IC-A210 zur Festinstallation ist jetzt besonders gut ablesbar dank des OLED-Displays. Dieses Gerät ist mit äl- teren Icom IC-A200 Geräten austausch- bar, da die Festeinbauhalterung für beide Geräte identisch ist. Mehr: www.icoma- merica.com SPORTY'S Die Firma von Hall Shrivers aus Wisconsin feierte 50-jähriges Bestehen. Zum Jubiläum präsentierte die Firma die Flightcam, eine sehr kompakte wasserfeste Kamera, die fast überall im Cockpit oder am Piloten befestigt werden kann. Sie kostet 399 US-Dollar, für 100 Dollar mehr bekommt man zusätzlich ein GPS-Gerät. Das trag- bare Nav-Com-Gerät SP-400, das in Oshkosh eingeführt wurde, entpuppt sich zum Renner, jetzt gibt es auch eine feste Einbauvorrichtung. Mehr: www. sportys.com LSG LIGHT SPORT GROUP LSG zeigte ein nagelneues Kamerasystem namens AN-atorHD GPS. Die sehr kompakte Kamera speichert auf Wechselkarten nicht nur die aufgenommenen Videos, sondern auch die GPS-Positionsdaten sowie die Geschwindigkeit und Höhe des Flugzeugs. Mehr: www.lightsport- group.com VERTICAL POWER VP präsentierte die VP-X Serie des elektrischen Managementsystems, speziell entwickelt für die UL-/LSA- Welt. Dieses Teil beinhaltet nicht nur elektronische Sicherungen, sondern mit dem VP-X kann man die gesamte Elektrik des Flugzeugs programmier- bar steuern. Damit sind z.B. nicht nur die Glas-Panels zu sichern, sondern auch die Landeklappen zu steuern, das Flugzeug zu trimmen, das Fahrwerk auszufahren und die elektrischen Treibstoffpumpen an- oder abzuschal- ten. Die Sportvariante kostet 1200 und die Pro-Variante 1800 US-Dollar. Mehr: www.verticalpower.com TRUTRACK Die Gemini-Serie von kleinen digitalen Instrumenten, die in das Standard 3.125 Inch Instrumentenloch (für 80mm-Run- dinstrumente) passen, ist um ein neues Instrument reicher. Das 1500 Dollar Gemini EMS (Engine Monitoring System) hat sieben Darstellungsseiten: Take-off, Treibstoff, im Flug, CHT, EGT, Timer und eine Zusatzseite. Mehr: www.trutruckap.com ASPEN AVIONICS Der Retrofit-Spezialist für noch be- zahlbare Glasdisplays in zertifizierten GA-Flugzeugen zeigte in Lakeland die letzte Stufe der Evolution PFD/MFD Displays. Die Evolutionreihe, die schon 4000 Mal verkauft wurde, bekam jetzt die Synthetic-Vision-Fähigkeit. Preis ab 5.995 US-Dollar. Mehr: www.as- penavionics.com GARMIN Die bekannte G3X-Serie von Garmin, die für LSA/Experimental Flugzeuge konzipiert wurde, bekam jetzt die SVX, die Synthetic-Vision-Fähigkeit, mit der die Nutzer eine ganz neue Orientierungsmöglichkeit durch die 3-D Virtual Reality-Darstellung er- halten. Natürliche und künstliche Hindernisse werden ebenso angezeigt wie die Landebahnen mit Markierungen, Wetter und Reichweitendaten. Für zer- tifizierte Flugzeuge führte man erstma- lig die Geräte GTN650 und GTN750 vor, Nachfolger der populären GNS 438 W/530W. Diese GPS/NAV/COM mit noch größeren Flachschirmen kön- nen auch per Touchscreen bedient wer- den und eignen sich zur graphischen Flugplanung und Navigation in großen Höhen für Jets. Mehr: www.garmin.com. 48 fIllgel Ma u azin Breezer